Tierklinik Dr. Krauß Düsseldorf GmbH

Münsterstr. 359
40470 Düsseldorf
0211-626868
info@tierklinikduesseldorf.de

Sanfte Kastration

Endoskopische Kastration der Hündin

 

Dr. Maximiljan Krauß

 

Ein Bericht von Dr. Maximiljan Krauß

 

Die endoskopische Kastration ist ein äußerst schonendes Verfahren, bei dem die Bauchdecke nicht geöffnet werden muss. Dieser minimalinvasive chirurgische Eingriff, der auch als Schlüssellochchirurgie bezeichnet wird, erfolgt mit auf diese Weise sind die inneren Organe des Tieres gut zu erkennen und zu beurteilen. Der operative Eingriff beginnt nach Einleitung der Hilfe von optischen Instrumenten, die durch drei kleine, vom Chirurgen geschaffene Öffnungen in die Bauchhöhle eingeführt werden.

 

Operationstisch

 

Zur Verbesserung der Übersicht wird der Bauchraum mit Kohlendioxid aufgebläht; auf diese Weise sind die inneren Organe des Tieres gut zu erkennen und zu beurteilen.
Der operative Eingriff beginnt nach Einleitung der Narkose in der Regel mit der Einbringung der mit einer Kamera ausgestatteten Optik, die die Aufnahmen auf mehrere Bildschirme im OP-Saal überträgt.


Nach ausführlicher Begutachtung der Bauchhöhle werden unter Sicht zwei weitere chirurgische Instrumente durch sog. Arbeitskanäle in die Bauchhöhle eingebracht.
Die Eierstöcke werden mit einem speziellen Versiegelungsinstrument, das bis zu 7 mm dicke Gefäße versiegeln kann, abgetrennt. Nach Kontrolle auf eventuelle Blutungen werden die Eierstöcke durch den hintersten Arbeitskanal entfernt.


Nach Entfernung der Eierstöcke wird das Gas wieder aus der Bauchhöhle entfernt, und die drei Schnitte werden in der Haut verschlossen. Bei einem Labrador beträgt die Schnittlänge z. B. lediglich 0,5 cm.

Während des gesamten Eingriffs wird der Patient beatmet, die Narkoseüberwachung erfolgt nach humanmedizinischem Standard.

 

Operation

 

Die großen Vorteile einer endoskopischen Kastration beinhalten, dass die Summe der kleinen Schnitte deutlich geringer ist als bei einer konventionellen Kastration. In diversen Studien wurde festgestellt, dass nach diesen Eingriffen erheblich weniger Schmerzen und Wundheilungsstörungen auftreten. Ein postoperativer Leinenzwang ist nicht unbedingt erforderlich, wird jedoch angeraten, da die Patienten nach der Operation erfafrungsgemäß eine erhöhte Beweglichkeit zeigen.

 

Auch aus kosmetischer Sicht ist diese Art des Eingriffs vorteilhaft, denn ähnlich wie in der Humanmedizin, wird auch in der Tiermedizin immer mehr Wert auf möglichst wenig sichtbare Narben gelegt. Nachteile: Voraussetzung für den Erfolg einer endoskopischen Kastration ist allerdings langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der minimalinvasiven Chirurgie. Die Tierklinik Dr. Krauß Düsseldorf GmbH verfügt über dieses Fachwissen.

 

Bedingt

durch den höheren medizintechnischen Aufwand liegen die Kosten für eine endoskopische Kastration über denen für eine konventionelle Kastration. Allerdings kann im Falle der endoskopischen Kastration dem Tierhalter eine Videoaufzeichnung des Operationsverlaufs zur Verfügung gestellt werden.

 

Operationssaal

 

Text:Dr. Maximiljan Krauß
Bilder:Tierklinik Dr. Krauß Düsseldorf GmbH